Die moderne Gehirnforschung weiß:

  1. Unter psychischem Druck steht dem Menschen nur ein Bruchteil seiner tatsächlichen Ressourcen zur Verfügung.
  2. Wer unter schwierigen Bedingungen in der Lage ist, dem Druck professionell zu begegnen, wird es eher schaffen, das Beste aus der jeweiligen Situation zu machen.

Beispiel
Einer unserer Klienten – ein engagierter Projektleiter bei den Vereinten Nationen – befand sich im Kriseneinsatz im Südsudan. Er war mit seinem Dienstwagen auf den Weg nach Juba, der Hauptstadt des Landes. Mitten im Nirgendwo fiel plötzlich ein Schuss. Ein Loch in der Windschutzscheibe machte klar, dass man es auf ihn abgesehen hatte. Gab es doch Menschen im Land, welche die UN als Eindringling empfanden. Mit seinem weißen Geländewagen mit den übergroßen UN-Buchstaben an der Seite, war er schon von weitem als solch ein „Eindringling“ erkennbar.

Die Kugel hat ihn nur knapp verfehlt. Wenn er überleben will, muss er so schnell wie möglich weg von hier. In Sekundenbruchteilen wendet er das Erlernte an. Innerlich stabil und mit Vollgas gelingt es ihm, das Fahrzeug aus dem Gefahrenbereich zu bringen.

Danach meint er: „Wäre ich in Panik geraten, hätte ich vielleicht den falschen Gang eingelegt oder die Pedale verwechselt, damit den Motor abgewürgt und so mein Fahrzeug zum Stillstand gebracht, was wahrscheinlich mein Tod gewesen wäre.“

Weitere anschauliche Beispiele finden Sie hier:

Einsatz-Training: Wie Sie Ihr Gehirn optimal auf anspruchsvolle Kriseneinsätze vorbereiten, erfahren Sie in unserem maßgeschneiderten Profitraining „Keep cool im Einsatz“. Für Details nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

„Das Erlernte hilft mir in turbulenten Zeiten immer wieder,
selbst lange Zeit nach dem Training!”

Alfred WernerFirmenkundenbetreuer, Bank Austria